Einzel-, Paar- oder Gruppenhaltung: pro und contra

Hier alles rund um Dsungaren.

Einzel-, Paar- oder Gruppenhaltung: pro und contra

Beitragvon Kiki » 13.07.2007, 14:08

An dieser Stelle findet ihr keinen gewöhnlichen FAQ-Beitrag, sondern eine Diskussion zum Thema Einzel-, Paar- oder Gruppenhaltung bei Zwerghamstern, die aus unserem alten Zwerghamsterforum übernommen wurde, hier aber gerne weitergeführt werden darf!

Wir möchten aufgrund der unklaren Forschungslage keinen konkreten Standpunkt zu diesem strittigen Thema vertreten und beschränken uns aus diesem Grund auf eine Sammlung von Erfahrungen und Meinungen der User. Somit ist jeder frei, sich eine eigene Meinung zu bilden...

Dennoch warnen wir ausdrücklich vor der Mehrfachhaltung bei Zwerghamstern, da diese immer Risiken birgt.




Diskussion

Sofortiglich
unregistriert


... Erstellt am 03.08.2006 - 20:09

Hallo,

also hier können alle die möchten sachlich über die oben genannte Frage reden. Ich habe den Beitrag oben festgepinnt, damit er nicht unter die andere gerät.

Vielleicht würdest du Judy damit anfangen?

Andrea



Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 04.08.2006 - 00:33
Hallo,

danke!
Dann fang ich mal an.

Es ist besonders bei Anfängern/innen in der Zwerghamsterhaltung die häufig gestellte Frage, soll man sich einen Zwerghamster holen oder zwei?

Traurig dabei ist und sehr erschwerend für eine vernünftige Diskussion, dass die Tendenz im Internet herrscht, das pauschale Urteil zu verbreiten, dass "alle Zwerghamster Einzelgänger sind". Manche User in Foren wählen diesen Satz sogar als Untertext für ihre Signatur.
Doch lässt sich das mit modernen Forschungsergebnissen in Einklang bringen?

Ich freue mich, dass in diesem Forum endlich der Schritt gemacht wurde, eine Diskussion über die Frage, inwieweit Zwerghamster wirklich Einzelgänger sind oder möglicherweise nicht doch den Artgenossen brauchen anzuregen.
___________________________________________________

Hallo,

ich selbst widerspreche der Einzelgängertheorie beim Zwerghamster aufs Entschiedenste!
Ich züchte den Chinesischen Streifenhamster seit nunmehr über 12 Jahren und halte diese Hamsterart überwiegend zu zweien, manchmal auch in Kleingruppen.
Ausnahmen dabei sind ältere Weibchen, die mit zunehmendem Alter manchmal etwas launisch werden können. Dies trifft ebenso zu auf schwangere Weibchen, die sehr leicht zickig werden können, so dass man den Bock von ihnen trennen muss.

Meine Erfahrungen sind aber ausnahmslos, dass sich Streitigkeiten bei den Streifenhamstern viel länger ankündigen als bei den Dsungaren und viel längere Zeit mit Provokationen verlaufen, bis es dann zu den ersten Beißereien kommt. Und auch die verlaufen nicht gleich mit solcher Schwere wie bei den Dsungaren, bevorzugt wird zunächst ins Geschlechtsteil gebissen.
Es bleibt also immer noch Zeit genug, die Tiere rechtzeitig zu trennen.

Wer sagt überhaupt, dass Zwerghamster in freier Natur freie Einzelgänger sind???

So etwas lese ich zwar dauernd im Internet mit hartnäckiger Präsenz, ein wissenschaftlicher Beleg dafür fehlt aber!!

Campbell Zwerghamster führen eine lebenslange Ehe, wo der Vater die Jungen mit aufzieht.

Bei den Dsungaren sind immerhin Schlafgemeinschaften bekannt. Festgestellt schon in den 1970er Jahren von Schmidt, H.
Ob die Jungtiere bei den Dsungaren aus dem gemeinsamen Nest vertrieben werden, ist nicht zwangsläufig, sondern hängt von der Populationsdichte ab.

Und die Chinesischen Streifenhamster wurden bei Ausgrabungen schon mit einer ganzen Familie sogar bis hin zu 2 Generationen angefunden - bereits in den 1950er Jahren.

Es sind also keineswegs so brandneue wissenschaftliche Erkenntnisse, die der Einzelgängertheorie beim Zwerghamster widersprechen.

---------------------------------------------------

1.)
Wenn etwas in Gefangenschaft nicht klappt, kann das vielerlei Gründe haben. Oft lese ich von viel zu wenig Platz, besonders bei den Roborowskis.
Wenn mehrere Roborowskis sogar in einem Käfig von nur 60 cm Länge gehalten werden, dann darf man sich eigentlich über nichts mehr wundern.

2.)
Ein weiterer Grund können schlechte Haltungsbedingungen in "0815 Zoohandlungen" sein.
Nicht selten werden dort mehrere Würfe zusammengewürfelt, so dass nicht mehr ermittelt werden kann, welche Tiere davon nun Geschwister sind und welche nicht.
Das ist aber ein entscheidendes Kriterium für eine erfolgreiche Gruppenhaltung bei Zwerghamstern!

3.) Weitere Ursache ist oft, dass die Junghamster erschreckend früh abgegeben werden. Drei Wochen ist die Regel in schlechteren Zoohandlungen, da sind die Junghamster gerade von der Mutter unabhängig.
Ich persönlich gebe meine Junghamster nicht unter 8 Wochen ab, andere Züchter/innen entscheiden sich für wenigstens 5 Wochen.
Klar sollte sein, dass die Tiere Gelegenheit bekommen, ein Sozialverhalten einzuüben.

4.) Stress begünstigt Streitereien.
Die Spatzen pfeifen's von den Dächern, die Hamster pfeifen sich schneller an.
Und ist es etwa kein erheblicher Stress, wenn nachtaktive Tiere ständigem Neondauerlicht ausgesetzt sind?

Abgesehen von der Helligkeit, Wissenschaftler haben zudem noch herausgefunden, dass Neonröhren permanent leicht flackern. Empfindliche Menschen bekommen von Neonlicht Kopfschmerzen. Wen wundert's, wenn solche Zooladenhamster von ihrem Grundwesen aggressiver sind als Hamster aus einer gutgeführten Zucht?

4) b) Lässt sich auch in einer guten Zoohandlung wirklich immer verhindern, dass Besucher...
... nicht doch manchmal gegen die Scheibe klopfen?
...ihren Finger ans Gitter halten?
...lautstark "oh wie süß" schreien?
...und noch einiges mehr tun, wass Stress pur ist für den Zwerghamster?

---------------------------------------------------

Soviel zum Thema Zoohandlung verbunden mit dem dringenden Appell, dem Kauf bei guten Züchtern/innen unbedingt Vorrang zu geben.

Ein weiterer Grund für häufige Aggressivität bei Zwerghamstern in Heimtierhaltung könnten Inzuchtschäden sein oder einfach Überzüchtung.
Ich schreibe bewusst "könnten", denn diese Theorie bewegt sich sehr im hypothetischen Bereich.

Verständlicherweise, denn wie soll man auch eine Studie zu diesem Thema durchführen?
Das würde doch bedeuten, wilde Dsungaren aus der Mongolei zu importieren und über einige Zuchtgenerationen hinweg ihr Verhalten zu beobachten.

Auffallend ist aber, dass bei den Roborowskis, den Campbells und den Streifenhamstern auf Platz 3 der Verträglichkeitsskala ein deutlich friedfertigeres Verhalten untereinander festzustellen ist als bei den Dsungaren, die schon seit den 1970er Jahren auf dem Markt sind und deren durchschnittliche Lebenserwartung vielerorts drastisch gesunken ist.
Eine Zeitlang hatte ich die Roborowskis und dann die Campbells gezüchtet und konnte nicht wenige Tiere sofort eingliedern ohne die üblichen Methoden.


Ein Beispiel noch von einem sehr artverwandten Nager, der Mongolischen Rennmaus:
Hier zeigen die Wildmongolen ein deutlich verträglicheres Verhalten als ihre - man kann durchaus sagen - domestizierten Verwandten.
Gruppen von 10 bis 12 Tieren lassen sich noch problemlos in einem Terrarium halten, während bei den domestizierten weiblichen Mongolen mit vier Tieren die kritische Größe erreicht ist.

---------------------------------------------------

Mein persönlicher Rat an Anfänger/innen ist:

Bei den Dsungaren, die die unverträglichsten der gängigen Zwerghamster sind, rate ich eher zur Einzelhaltung.
Es sei denn, man traut es sich zu und erfüllt alle Voraussetzungen (über die jemand anders schreiben darf. ).

Bei den Campbells und Roborowskis empfehle ich sogar die Zweierhaltung, gebenenfalls auch Kleingruppe von 3-4 Tieren.

Bei den Streifenhamstern hängt es vom Charakter der Tiere ab (und der Zuchtlinie sowieso). Eher empfehle ich auch zwei Tiere.

Wichtig ist zu sagen, dass ein Zwerghamster in aller Regel bei ausreichender Beschäftigung nicht vereinsamt. Viel Beschäftigung ist dann aber gerade bei den Campbells sehr wichtig. Diese, vor allem die Männchen, tendieren sehr schnell zur Vereinsamung.


Viele Grüße

Judy



Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline


Hmm, ich bin auch am überlegen ob ich nicht doch zwei Robos nehmen soll. Da ich mir gerne noch einen zweiten Hamster anschaffen würde. Weiß absolut nicht was ich machen soll. Hab halt Angst die verstehen sich irgendwann nicht mehr und dann muss ich nochmal einen Käfig besorgen. Was meint ihr?

LG Simi

[Dieser Beitrag wurde am 04.08.2006 - 12:49 von Viola aktualisiert]





Zwerglein ...
Baby Hamster
...



Status: Offline


@ Judy: Sag mal, ich habe gelesen du hast ne zeit lang Robo`s gezüchtet. Dann hast du doch sicherlich auch ne Größenangabe für die Haltung von 2 Weibchen. Reichen da 1,00m x0,40m x0,40m ?

Danke schon mal.

Mirjam



Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 04.08.2006 - 12:57
Hallo Simone,

ich hab dir gerade per PM geantwortet und setz es hier nochmal rein, damit alle etwas davon haben.
Also, es hängt alles davon ab, ob du Tiere aus einer guten Zucht bekommen kannst. Dann würde ich dir zu zweien raten, wenn klar ist, dass es Geschwister sind.

Dass, was man so aus "0815 Zoohandlungen" hört, ich weiß nicht recht, eher nicht. Oft wissen die ja selber nicht, ob die Tiere nun Geschwister sind oder nicht.

@ Mirjam:
Ja, die Größe ist für zwei Robos gut.

Für andere Zwerge empfehle ich mittlerweile sogar die etwas kleinere Größe von 80 cm Länge x 40 cm Höhe und Tiefe.

Ist ein Käfig nämlich zu groß, besteht wieder die Gefahr, dass das alte Revier zerfällt und neue gebildet werden, als Folge entstehen Kämpfe.
Häufige Ursache von plötzlichen Streitereien auch bei anderen Kleinnagern wie Rennmäusen, Farbmäusen, etc. ist nämlich ein überdimensionierter Käfig.

Lieber also ein etwas kleineres Grundrevier von 80 cm Länge und dann aber auf jeden Fall ein zusätzlicher Spielplatz/Laufraum, etc.
Das kann auch einfach ein zweites Terrarium sein von 1 m Länge.

Viele Grüße

Judy



Hexana ...



...

Status: Offline


Hallo!
Seid ca. einem jahr halten mein Freund und ich nun campbells. Es ist noch nicht so lange. Die ersten Campbells haben wir einzeln gehalten. Aber als unser Köttel vor kurzem gestorben ist wollten wir einem anderen Zwerg ein zu hause geben. Eigentlich wollten wir einen haben. Also hab ich mich auf die Suche nach einem Campbell gemacht. Gar nicht so leicht einen zu bekommen. Hab dann eine Züchterin aus München entdeckt die zu dieser Zeit junge Campbells abzugeben hatte. Da hab ich dann nicht nein gesagt. Dann hab ich mich mit ihr in Verbindung gesetzt und wollte einen von ihr haben. Da hat sie mich aber gebeten lieber zwei zu nehmen. Sie vergibt ihre Tiere nicht gerne alleine. Sie ist der Meinung das ihnen Einzelhaltung nicht gut tut. Also haben wir zwei Brüder von ihr genommen. Bis jetzt leben sie friedlich zusammen. wenn wir einen alleine rausholen will der andere auch raus. Sie schlafen eng aneinander, sie fressen zusammen und sie buddeln zusammen. Ich glaub auch das einer immer alles abcheckt, wenn es was neues gibt, weil erst dann der andere rauskommt. Wenn die Luft dann rein ist Es git manchmal kebbeleien aber das legt sich sofort wieder. Das ist meistens wegen dem Futter. Ich werde sie auch zusammen lassen. Also solange sie sich vertragen, man weiss ja nie. Man kann also auch sagen das Zwerghamster nicht unbedingt Einzelgänger sind. Unsere beiden vermissen sich wenn einer alleine rauskommt. Der macht schon Theater wenn wir einen rausholen zum Krallen schneiden. Wenn wir die Hand reinhalten gehen sie meistens beide auf diese. Egal wie eng das ist, der andere muss mit. Vielleicht könnte ja einer alleine rauskommen
Das war es erstmal
Bis dann Steffi



Zwerglein ...
Baby Hamster
...



Status: Offline


Danke Judy. Ich halte meine zwei Robodamen nämlich in einem solchen Aquarium, muss ich mir deswegen jetzt Sorgen machen, dass das Revier jetzt "zu Groß" sein könnte?



Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 04.08.2006 - 13:23
Hallo Mirjam,

nein, das ist schon in Ordnung, weil Robos ein größeres Laufbedürfnis haben als andere Zwerge - etwas größer.
1,20 m Länge ist auch noch okay. Überdimensioniert heißt, dass zu einem solchen Terra ein Aufbau oder Verbund von nochmal 1 m Länge gemacht wird, das kann dann oft zu viel sein.

Eine Freundin von mir hat für ihre zwei weiblichen Mongolischen Rennmäuse ein AQ von 80 cm Länge, 40 cm Tiefe und Höhe. Da hatte sie einen Gitterkäfigaufbau von nochmal den gleichen Maßen draufgesetzt. Und eines Nachts ging es plötzlich los. Sie entfernte den Aufbau, gliederte die Tiere wieder neu ein, es trat wieder Ruhe ein.
Kaum versuchte sie, den Gitterkäfig wieder draufzusetzen, ging es erneut los.

Hallo Simone,

wie ist denn deine Zoohandlung so?
Wie eng hausen die Zwerge??
Sind sie unter grellem Neonlicht?

Denn in dem Fall rate ich sowieso vom Kauf in einer solchen Zoohandlung ab!!
Man muss sich vor Augen halten, dass man mit einem Kauf in solchen "Ramschläden" letztlich Tierquälerei unterstützt.
Ich unterstelle es jetzt einfach mal, deshalb der Ausdruck.
Oder gehört deine Zoohandlung zu den besseren?

Falls ja, dann frag sie doch mal, ob sie auch einen reinen Geschwisterwurf hätten.

Viele Grüße

Judy



Hamstina ...
Zwerghamster-Profi
..................

...

Status: Offline

... Erstellt am 04.08.2006 - 13:43
Hihi endlich haben wir Jemanden, der mal für klare Verhältnisse sorgt. Ich wusste auch nie wie das denn jetzt mit Gruppen - und Einzelhaltung ist und was die Zwerge denn jetzt tatsächlich sind. Aber so langsam weiß ich es endlich .
Meine Erfahrung mit Zwergen sind noch nicht allzu groß. Hatte bisher 4 Mittelhamster und seit Dezember meinen erstens Zwerghamster.

Als ich die Geschichte von Lumpi (Dsungare) hörte, war ich auch der Meinung, dass alle Zwerge Einzelgänger seien. Er wurde nach 3 Monaten von seinem Bruder (vielleicht war er auch gar nicht sein Bruder ich weiß es nicht) total gebissen, sodass er kein fell mehr hatte. Er wurde dann in eine Zoohandlung abgeschoben, weil er ja kein Fell mehr hatte (einen dümmeren Grund hätte die Familie nicht geben können .Gerade in so einer Situation tue ich doch alles, damit es meinem Zwerg wieder gut geht, und er sich von dem Schock erholen kann. Aber naja. Eine nette Zoohändlerin hat ihn dann 3 Monate lang aufgepeppelt. Auf Grund von Platzmangel hat sie ihn in ihre Zoohandlung gebracht. Und als ich das alles hörte, musste ich in einfach kaufen auch, wenn ich schon einen Mittelhamster hatte.

Naja nach dieser Story hätte ich mir niemals 2 Zwerge gekauft, zumal ich jetzt sehe, wie glücklich Lumpi alleine in seinem 1m Aquarium ist.

Deswegen bin ich auch froh, dass hier mal so ein Thread eröffnet wurde, der meine Meinung geändert hat. Also danke nochmal an Judy, dass du darauf hingewiesen hast! *lob*

LG Nicola

[Dieser Beitrag wurde am 04.08.2006 - 13:48 von Hamstina aktualisiert]






Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 04.08.2006 - 14:01
Hallo Judy,

ja soweit ich weiß ist die schon in Ordnung. Die haben auch meist Hamster und andere Tiere aus Privatzucht. Ich werde mich auf alle Fälle erkundigen bevor ich den Kleinen kaufe. Ansonsten werde ich ihn auf alle Fälle alleine halten. Sonst tut man den Tieren auch nichts Gutes. Sie sollen es ja schön haben. Werde mich dann melden wenn ich einen oder zwei mit nach Hause gebracht habe
Ansonsten vielen lieben Dank du hast mir sehr weitergeholfen

Liebe Grüße
Simone[/u][/b]

Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 04.08.2006 - 15:30

Hallo Nicola,

danke für das Kompliment!
Ich finds auch klasse, dass endlich über diese grundlegende Frage Zwerghamster Einzelgänger ja oder nein angemessen und sachlich diskutiert wird.
Vielen Dank dafür!!!


Ich hoffe, wir landen schön in den Suchmaschinen und kriegen dadurch Zuwachs für unser Forum, hihi.

Viele Grüße

Judy



Sofortiglich
unregistriert


... Erstellt am 04.08.2006 - 16:02

Hallo,

auch wenn ich mittlerweile der Gruppenhaltung nicht mehr so skeptisch gegenüber stehe als ich es früher getan habe, drängt sich mir immer wieder eine Frage auf, die ich ganz gerne hier stellen möchte:

Wenn Zwerghamster keine klaren Einzelgänger sind und eventuell einen Partner sogar brauchen, warum passiert es dann immer wieder trotz gegebener Grundvoraussetzungen wie gute Zucht etc., dass sie sich derart verbeissen und getrennt werden müssen?

Das kann ich mir dann ehrlich gesagt noch nicht ganz erklären.

Andrea



Hamstina ...
Zwerghamster-Profi
..................

...

Status: Offline

... Erstellt am 04.08.2006 - 17:04

Huhu Judy!

Bitteschön
Ja ich fänds auch toll, wenn noch mehr kommen würden und sich die frohe Botschaft verbreiten würde

Aber warum es oft nicht klappt, würde mich auch mal interessieren. Wie oft kommt es vor, dass die Zwerge ein Jahr lang nebeneinander sitzen und kuscheln und sich bestens verstehen und plötzlich am nächsten Tag zoffen?!

Naja das Gegenteil war bei meiner Freundin. Sie hatte mal zwei Dsungaren. Als einer gestorben ist, hat der andere nichts mehr gefressen und ist auch gestorben. Vielleicht hat er ihn ja vermisst?

Nicola






Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 04.08.2006 - 17:56
Hi,

das glaube ich sogar ganz sicher.
Ich kenne nicht wenige Fälle, wo ein Dsungare nach dem Tod des anderen sehr schnell starb.

Es gibt einige Gründe für plötzlich ausbrechende Aggressionen. In meinem Mäusebuch habe ich sehr viel dazu geschrieben. Ein Jammer, dass es erstmal nichts daraus wird. Aber bei der miesen Honorierung meines Verlages kann ich es auch gleich in den Müll werfen.

Also, für die Gründe muss ich länger ausholen. Und ich bin gerade umgezogen und sitze noch im Chaos.
Lasst uns doch lieber noch weiteres Material sasmmeln.

Viele Grüße

Judy



Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 04.08.2006 - 19:03

Huhu, so jetzt habe ich meine Robodame daheim. Juhu ich bin so happy Und sie ist so knuddelig.
Der Mann in der Tierhandlung meinte er könne mir, wenn ich zwei habe, nicht zu 100 % sagen welches Geschlecht sie haben, sie sind aber alle aus einem Wurf und Geschwister. Hätte ja gerne zwei gehabt aber das Risiko war mir dann doch zu groß, dass ich dann noch ein Weibchen und ein Männchen habe und die dann auch noch Babys bekommen. Oder was meint ihr? Wie kann ich da auf Nummer sicher gehen? Oder soll ich sie jetzt einfach alleine halten? Die Geschwister sind noch in der Zoohandlung, deswegen frage ich sonst müsste ich halt nochmal hingehen. Um Antworten und einen Ratschlag wäre ich sehr dankbar. LG Simi




Signaturwww.violaundzwerghamster.de.tl

Paikia ...
Moderator
.....................



Status: Offline

... Erstellt am 04.08.2006 - 19:08

Also wenn ich das jetzt richtig gelesen habe, hast du jetzt einen zuhause.. und der Rest sitzt in der Handlung.. also sind sie jetzt schon getrennt.. kann wenn du dir jetzt noch einen holen würdest durchaus sein das sie sich nicht mehr "riechen" können, da deiner ja nun schon einen "anderen" Duft hat. Es kann aber auch sein, das sie sich vertragen.. muss aber nicht.. Ich würde keinen weiter holen.. aber hör dir lieber noch andere Meinungen an..

cu Paikia



Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 04.08.2006 - 19:13

Huhu Paika,

ja das hab ich mir fast schon gedacht. Na ja, ich lasse sie glaube ich alleine, weil mir das schon zu riskant ist. Ich denke sie wird so auch ein schönes Roboleben haben)

Sie ist so knuddelig, hoffe ich kann dieses Wochenende vielleicht noch ein Foto ergattern Im Moment lass ich sie ja wie man es machen sollte ja in Ruhe






Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 05.08.2006 - 00:06
Hi Simone,

also von einem Tag oder zweien verliert sich der Geruch nicht. Es kann zwar passieren, ist aber in aller Regel nicht der Fall.
Und dann bei den verträglichen Robos konnte ich sowieso fremde Tiere oft ohne jegliche Eingliederung sofort zusammensetzen.

Das Problem mit der Geschlechtsbestimmung bei jungen Robos kenne ich. Das Geschlechtsteil ist sowieso schon sehr klein, dann noch bei Jungrobos...
Das war mit ein Grund, weshalb ich mit der Robozucht aufgehört habe. Aber mit etwas Glück kann man die Zitzen erkennen. Und das Hinterteil ist ja bei den Weibchen etwas breiter, bei den Robos oft auffälliger als bei anderen Zwerghamsterarten.
Im Notfall, sollte sie schwanger werden... Robos sind eigentlich nach wie vor noch recht gut zu vermitteln.

Du ahnst schon, wozu ich tendieren würde?
Aber die endgültige Entscheidung musst du natürlich treffen.
Ich meine nur nicht, dass die Eingliederung ein großes Problem darstellen dürfte.
Morgen nochmal hin??
Das ist hier die Frage.

Viele Grüße

Judy



Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 05.08.2006 - 00:10

Ich freu mich schon auf Bilder von den Babies.
Nein, das ist nur Spaß. Ich hab gerade ein bisschen Litschiwein getrunken.

Mein Tipp, wenn du noch mal hinwillst: Nimm die Hamsterdame mit.
Dann könnt ihr testen, welcher Hamster sich mit ihr vertragen würde und könnt auch nochmal die Geschlechtsteile vergleichen.

Grüße, Judy



Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 05.08.2006 - 07:50

Huhu Judy,

super dass du mir noch geantwortet hast. Na ja ich tendiere jetzt auch eher zur Zweierhaltung. Ich denke ich gehe nochmal hin heute und lasse den Zoohändler genau gucken. Berichte dann nochmal)
Vielen Dank für den Tipp. Vielleicht habe ich ja glück und wir können die Gechlechter gut erkennenAnsonsten mache ich Fotos und schicke sie dir.

Vielen lieben Dank, bist die Beste.
Grüße Simi


Yoshi ...
Zwerghamster-Liebhaber
...............

...

Status: Offline

... Erstellt am 05.08.2006 - 10:46

Hi,

aber was ist, wenns dann doch verschiedengeschlechtliche sind? Wenn sie Geschwister sind, wären es ja Inzuchtbabys!!!




SignaturLG Lea mit Finn, Tara-Nita , Linus-Perun und Tao Tao


www.dsungare.de.vu
www.pelznasennotfelle.de.vu

Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 05.08.2006 - 11:22

Hi,

jetzt packen wir das nächste heiße Eisen an.
Es ist auch wieder ein Vorurteil, dass Inzucht als Mittel der Zucht nicht gelegentlich verwendet werden darf. Zahlreiche Farbschläge sind ja nur möglich durch Inzucht. Die Inzuchtdepression setzt erst später ein. Bei Farbmäusen ist es inzwischen erforscht, dort ist es um die 21. Generation herum.

Will man das vermeiden, dann heißt es eben, mit fremden Blut dazwischenzukreuzen und - geht es um bestimmte Fellformen - auch wieder mit völligen Glatthaarmäusen.

Die Dsungaren zeigen vielerorts schon so starke Degenerationserscheinungen - leider - weil in den 1970er Jahren munter "drauflosgezüchtet" wurde, wo der Ausdruck Zucht in keinster Weise passt, sondern vielmehr wahllos Vermehrung betrieben wurde.

Aber ich erkenne das Argument insoweit an: Simone könnte ja mal nachfragen, inwieweit die Züchterin Inzucht betrieben hat und wie oft schon.
Auf diese Weise sieht sie auch, ob die Züchterin sich wirklich auskennt.

Eins noch: Die Wahrscheinlichkeit, dass sie überhaupt einen gleichgeschlechtlichen Hamster erwischt, wenn sie ihren Hamster nochmal zum Vergleichen mitnimmt, ist äußerst gering.

Es stimmt schon, eine absolute Garantie lässt sich bei den kleinen Robojunghamstern nicht geben.
Ich habe das sicherheitshalber auch immer dazu gesagt - gleich am Telefon schon. S.o., das war mit ein Grund, weshalb ich mit der Robozucht aufhörte.
Andererseits habe ich mich dann doch nicht ein einziges Mal getäuscht.
Dafür habe ich einmal einer Familie ein Paar Mongolischer Rennmäuse verkauft. Irrtümlicherweise, weil das Geschlechtsteil beim Männchen völlig unterentwickelt war, so etwas habe ich noch nie gesehen. Sie riefen mich nach einigen Wochen an, weil das Weibchen plötzlich so zunahm. Was war mir das peinlich...
Ich brachte dann viele Mehlwürmer vorbei und gab noch Tipps zur Aufzucht der Tiere. Sie waren auch nicht sauer. Aber das ist auch ein einziges mal in 5 Jahren passiert.

Und wie schon gesagt: Robos, jedenfalls Robos, die aus einer guten Zucht stammen, sind nach wie vor gefragt.
So, Simone, und nun überlasse ich die Entscheidung dir.

Viele Grüße

Judy



Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 05.08.2006 - 13:06

Hallo Judy,

so jetzt habe ich mich doch für die Zweierhaltung entschieden. Laut meinem und des Zoohändlers sind es zwei Weibchen, weil die Geschlechtsteile doch sehr nah an einander liegen. Ich werde aber zur vorsicht, nächste Woch gleich noch zum Tierarzt fahren. Oder kannst du mir das per Photo eventuell sagen? Habe auch dein Buch gekauft. Bis jetzt verstehen sich die beiden ganz gut. Haben sich überall beschnuppert und auch irgendwie abgeleckt, und gekuschelt denke das ist schon mal ein gutes Zeichen oder?

Liebe Grüße
Simone



Paikia ...
Moderator
.....................



Status: Offline

... Erstellt am 05.08.2006 - 14:21

He Simone,

klingt gut aber wie du schon geschrieben hast, zum TA würde ich auf alle fälle noch gehen, nicht das du noch ne "böse" Überraschung erlebst..

cu Paikia

Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 05.08.2006 - 14:59
Huhu Paika,

ok ja das mache ich auf alle Fälle Vielen Dank an alle dir mir weitergeholfen haben mit ihren Tipps und Ratschlägen

LG Simi


Yoshi ...
Zwerghamster-Liebhaber
...............

...

Status: Offline

... Erstellt am 05.08.2006 - 20:37

Hi,

aber zu früh freuen würde ich mich nicht!! Die beiden sind noch klein und somit nichts geschlechtsreif. Streitereien beginnen oft erst da.




SignaturLG Lea mit Finn, Tara-Nita , Linus-Perun und Tao Tao


www.dsungare.de.vu
www.pelznasennotfelle.de.vu

Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 06.08.2006 - 02:56

Hi,

na dann nochmal herzlichen Glückwunsch!!!
Das Geld für den TA würde ich mir ehrlich gesagt sparen. So wie du den Zoohändler schilderst, scheint er doch recht fachkundig zu sein. So manche Deppen in einer Zoohandlung kennen noch nicht mal den Geschlechtsunterschied. Und der Tierarzt sieht auch nicht mehr als ihr.

Wie alt sind denn die Robos jetzt?

Viele Grüße

Judy

P.S. Achso, ja, per Foto müsste ich es sagen können.

[Dieser Beitrag wurde am 06.08.2006 - 02:57 von Judy1Fox aktualisiert]



Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 06.08.2006 - 07:36

Yoshi:
Ja, das weiß ich, hoffe halt dass sie sich verstehen wenn sie aus einem Wurf sind, ansonsten muss ich sie, falls es zu Streit kommt natürlich trennen.

JudyFox:
Vielen Dank Judy, na ich werde heute mal Fotos versuchen zu machen. Du schreibst in deinem Buch, dass man die Hoden schon ab der 5. Woche erkennen kann. Konnten wir nicht, also schätzen wir dass es zwei Mädels sind. Die Robos sind ca. 6-8 Wochen, ganz genau konnte mir der Zoohändler das leider nicht beantworten. Aber ich habe auch mit verglichen und beide sehen gleich aus, nur finde ich ihr Hinterteil läuft eher spitz zu. Somit würde ich fast sagen wir haben zwei Jungs, aber ich kenne mich ja auch nicht aus Bei meiner Dsungidame habe ich mich nicht getäuscht, als ich selber nachgeguckt habe. Der Tierarzt hat mir das bestätigt dass es ein Weibchen ist. Aber zur Vorsicht würde ich doch lieber morgen kurz zum Tierarzt gehen und mir noch sein Urteil anhören. Man kann sich ja auch vergucken Aber ansonsten scheint es den beiden gut zu gehen... Mal sehen. Berichte dann morgen Abend nochmal

Liebe Grüße
Simone

[Dieser Beitrag wurde am 06.08.2006 - 07:38 von Viola aktualisiert]



Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 06.08.2006 - 17:41

Hallo Simone,

wenn sie schon 6-8 Wochen alt sind, sind sie längst geschlechtsreif. Das sind Zwerghamster ab 5 Wochen.
Wenn sie sich gegenseitig das Fell ablecken, ist ein sehr gutes Zeichen. Ich würde mir nicht soviel Sorgen machen.
Viel Spaß mit den Robos und stell doch mal Fotos hier rein.

Liebe Grüße

Judy



Viola ...
Zwerghamster
.........



Status: Offline

... Erstellt am 06.08.2006 - 18:17

Huhu Judy

vielen lieben Dank für deine tollen Tipps und deine Hilfe. Ne wird schon alles gutgehen. Im moment schlafen sie auch zusammen in einem Häusschen. Ganz lieb die beiden. Diese Woche versuche ich mit der normalen Kamera mal Fotos zu machen, da meine Digicam nicht gerade tolle Fotos schießt Dann stelle ich sie ein

Bis dann und liebe Grüße Simi


Paikia ...
Moderator
.....................



Status: Offline

... Erstellt am 06.08.2006 - 22:19

Hab mal bisschen gegoogelt und bin auf das hier gestossen:

http://www.wdr.de/tv/service/tiere/inhalt/20060409/b_4.phtml
..gleich im ersten Abschnitt..

http://www.wdr.de/tv/service/tiere/inhalt/20060212/b_3.phtml
..hier im 4 Abschnitt..

http://www.wdr.de/tv/service/tiere/inhalt/20051009/b_3.phtml
..hier auch im ersten Abschnitt..

steht überall Einzelgänger..

Meine persöhnliche Meinung ist das sich zwei Zwerge sicher verstehen würden, wenn sie sich aus dem Weg gehen können und ein größeren Käfig haben, allerdings auch nicht zu groß, weil sie sonst Reviere bilden was ja dann auch nicht der Sinn und Zweck war. Und es sollten auf jedenfall zwei Laufräder zur Verfügung stehen, das hab ich bei ner Freundin von mir gesehen.. die fanden das gar nicht gut, dass nur eins da war und haben sich gezofft. Seit sie ein zweites hat ist wieder Friede Freude Eierkuchen bei den Knutschkugeln.

cu Paikia

[Dieser Beitrag wurde am 06.08.2006 - 22:23 von Paikia aktualisiert]


Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 07.08.2006 - 02:24
Hi Paikia,

danke fürs Googeln.

Im ersten Link scheint es mir nur um Mittelhamster zu gehen. Ich lese jedenfalls im ganzen Abschnitt nicht einmal das Wort Zwerghamster.

Im zweiten Link offenbart die Schreiberin deutliche Wissensdefizite, was Zwerghamster anbetrifft.

Frau Watschke schrieb

Zwerghamster sind keine Streicheltiere. Je nach Art kann man sie zwar zähmen und auch daran gewöhnen, auf die Hand zu klettern, aber grundsätzlich sind Zwerghamster nur Tiere zum Beobachten


Wir müssen hoffentlich keinen 2. Diskussionsthread eröffnen, um uns einig zu sein, dass das völliger Quatsch ist. Die allermeisten Zwerge - von den Robos einmal abgesehen - werden in der Regel weitaus zutraulicher als der Goldhamster. Und selbst bei Robos kann es sehr zahme Ausnahmen geben (frühe Zähmung!!!).
Und Zwerge gehen zu ihren Menschen auf jeden Fall einen persönlichen Bezug ein.

Dazu mal eine Geschichte:
www.nagetierzucht.de/seite16hamstergeschichten2.htm

Dann, tut mir leid, in unserem Forum finde ich das völlig okay, es ist unser eigens eingeführter Liebhaberausdruck - aber in einem halbwegs wissenschaftlichen Aufsatz geht der Ausdruck "Campbell-Zwerge" oder "Hamster-Zwerge" wirklich nicht durch. Wenn sie es in Anführungsstriche gesetzt hätte, wäre somit klargemacht, dass der Ausdruck nicht wissenschaftlich gemeint ist.

Dann:
Frau Watschke schrieb

"Bei uns bekannte Zwergarten" sind Dschungarische Zwerghamster, Campbell-Zwerge, (...) Chinesische Zwerghamster und Roborowskis."


Durchaus bekannt "bei uns" ist zumindest noch der Maushamster. Auch den Rattenartigen Hamster habe ich schon auf Börsen gesehen.

Frau Watschke schrieb

Je nach Art werden sie zwischen 7 und 10 Zentimetern lang und zwischen ein und drei Jahre alt.


Die männlichen Chinesischen Streifenhamster werden gut und gern 12 cm groß, manche Dsungaren auch. Und die Campbells brechen mittlerweile in den holländischen Zuchten Größenrekorde.

Frau Watschke schrieb

Es gibt Zwerghamsterarten, die in der Natur manchmal Schlafgemeinschaften bilden.


Und welche Art ist das wohl? Die Dsungaren.
Aber nur die!!
Bei den anderen sprechen Forscher nämlich gleich von Sippen oder vom Familienverband wie bei den Chinesischen Streifenhamstern.

Frau Watschke schrieb

"Hamsterzwerge"


Sagt doch selbst, liebe Leute, bin ich zu kleinlich oder ist das noch wissenschaftlich?

Frau Watschke schrieb

Werden Hamsterzwerge zusammen in einem Gehege gehalten, kann es eine ganze Weile gut gehen, manchmal sogar monatelang.


So. Also ich wollte und will nach wie vor niemanden von etwas überzeugen. Ich habe in meinem Buch genauso Gegenstimmen zu Wort kommen lassen.
Wenn sich nun aber jemand - wie Frau Watschke - großzügig über authentische Erfahrungsberichte anderer Zwerghamsterhalter/innen hinwegsetzt und lediglich behauptet, "es kann eine Weile gut gehen", dann fehlt dem ganzen jegliche Objektivität!!

Frau Watschke schrieb

Aber fast immer kommt es irgendwann, vollkommen unvorhersehbar,


"fast immer", siehe o. Kommentar.
"vollkommen unvorhersehbar" Das stimmt auch nicht!!!

Ich schrieb schon, dass Streitereien bei den anderen Zwerghamsterarten sich im Gegensatz zu den Dsungaren in aller Regel recht lange ankündigen.

Frau Watschke schrieb

Da Zwerghamster nachtaktiv sind und nur gelegentlich tagsüber kurz unterwegs sind,


Was haltet Ihr davon? Ich kenne einige Campbell Zwerge, die wegelmäßig im Wechselrhythmus aktiv sind oder sogar ihren Rhythmus ganz dem ihrer Besitzer anpassen...

Frau Watschke schrieb

Die scheuen Roborowski-Hamster brauchen ein Terrarium mit einem großem Sandabteil zum Buddeln. Für die anderen Arten reichen kleinere Sandbäder


Wieso?

Frau Watschke schrieb

Achtung bei der Einstreu – sie darf nicht stauben


Ja, ne, echt nicht?? Hättet ihrs gewusst?
(Mann, bin ich fies, aber tut mir leid, das musste mal sein)

Frau Watschke schrieb

Um dem Hamster ein wenig Abwechslung zu verschaffen, sollte darüber hinaus das Gehege alle paar Monate ein klein wenig umdekoriert werden ...


Wäre euer Hamster mit Spiel und Abwechslung einmal in ein paar Monaten zufrieden??
Wer rechnet aus, wie oft er dann in seinem Leben spielen könnte (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung angesetzt auf 2 Jahre?)

Also, von mir kann sie das nicht alles haben, auch wenn ich beim Buchtipp dabeistehe...

Müde Grüße

Judy



Paikia ...
Moderator
.....................



Status: Offline

... Erstellt am 07.08.2006 - 08:14

Hallo Leute,..

nutz auch mal meine Zeit um wieder was zu posten..

Judy1Fox schrieb


Wir müssen hoffentlich keinen 2. Diskussionsthread eröffnen, um uns einig zu sein, dass das völliger Quatsch ist. Die allermeisten Zwerge - von den Robos einmal abgesehen - werden in der Regel weitaus zutraulicher als der Goldhamster. Und selbst bei Robos kann es sehr zahme Ausnahmen geben (frühe Zähmung!!!).
Und Zwerge gehen zu ihren Menschen auf jeden Fall einen persönlichen Bezug ein.



Nein Judy, das müssen wir wahrlich nicht, bin auch der Meinung das dies völliger Quatsch ist.

Frau Watschke schrieb

schrieb
Da Zwerghamster nachtaktiv sind und nur gelegentlich tagsüber kurz unterwegs sind,



Judy1Fox schrieb


Was haltet Ihr davon? Ich kenne einige Campbell Zwerge, die wegelmäßig im Wechselrhythmus aktiv sind oder sogar ihren Rhythmus ganz dem ihrer Besitzer anpassen...



Mein Dsungare war auch oft Tagsüber wach. Er hat immer wenn ich aus der Schule kam am Käfig vorn gestanden und auf mich gewartet. Also meiner war mehr Tagsüber,als Nachts..

Frau Watschke schrieb


Die scheuen Roborowski-Hamster brauchen ein Terrarium mit einem großem Sandabteil zum Buddeln. Für die anderen Arten reichen kleinere Sandbäder



Also meiner wollte auch ein großes Sandbad haben, ein kleines hat er nur als Toilette benutzt.. im großen hat er sich dann gewälzt und gebudddel...

Judy1Fox schrieb


Wäre euer Hamster mit Spiel und Abwechslung einmal in ein paar Monaten zufrieden??
Wer rechnet aus, wie oft er dann in seinem Leben spielen könnte (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung angesetzt auf 2 Jahre?)



Also mein damaliger Zwerg hatte jede Woche abwechslung im Käfig, alle paar Monate,... muss ich nix dazu sagen..

Tschüssilie Paikia

Paikia ...
Moderator
.....................



Status: Offline

... Erstellt am 07.08.2006 - 08:16

Hallo Leute,..

nutz auch mal meine Zeit um wieder was zu posten..

Judy1Fox schrieb


Wir müssen hoffentlich keinen 2. Diskussionsthread eröffnen, um uns einig zu sein, dass das völliger Quatsch ist. Die allermeisten Zwerge - von den Robos einmal abgesehen - werden in der Regel weitaus zutraulicher als der Goldhamster. Und selbst bei Robos kann es sehr zahme Ausnahmen geben (frühe Zähmung!!!).
Und Zwerge gehen zu ihren Menschen auf jeden Fall einen persönlichen Bezug ein.



Nein Judy, das müssen wir wahrlich nicht, bin auch der Meinung das dies völliger Quatsch ist.

Frau Watschke schrieb

schrieb
Da Zwerghamster nachtaktiv sind und nur gelegentlich tagsüber kurz unterwegs sind,



Judy1Fox schrieb


Was haltet Ihr davon? Ich kenne einige Campbell Zwerge, die wegelmäßig im Wechselrhythmus aktiv sind oder sogar ihren Rhythmus ganz dem ihrer Besitzer anpassen...



Mein Dsungare war auch oft Tagsüber wach. Er hat immer wenn ich aus der Schule kam am Käfig vorn gestanden und auf mich gewartet. Also meiner war mehr Tagsüber,als Nachts..

Frau Watschke schrieb


Die scheuen Roborowski-Hamster brauchen ein Terrarium mit einem großem Sandabteil zum Buddeln. Für die anderen Arten reichen kleinere Sandbäder



Also meiner wollte auch ein großes Sandbad haben, ein kleines hat er nur als Toilette benutzt.. im großen hat er sich dann gewälzt und gebudddel...

Judy1Fox schrieb


Wäre euer Hamster mit Spiel und Abwechslung einmal in ein paar Monaten zufrieden??
Wer rechnet aus, wie oft er dann in seinem Leben spielen könnte (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung angesetzt auf 2 Jahre?)



Also mein damaliger Zwerg hatte jede Woche abwechslung im Käfig, alle paar Monate,... muss ich nix dazu sagen..

Tschüssilie Paikia


Hiede ...
Baby Hamster
...



Status: Offline

... Erstellt am 14.08.2006 - 13:34

also ich habe noch nicht so viele erfahrungen mit zwergen gemacht. hatte mir 2 dsungaren geholt weil man mir gesagt hat gleichgeschlechtliche geschwister kann man zusammen halten. das ganze hat aber nicht allzulange gedauert und schon gabs streit.
dazu muss ich sagen dass man das schon deutlich erkennen konnte auch wenn ich anfänger in der sache bin und sie somit rechtzeitig trennen konnte, aber
ich weiß nicht ob sich das immer so deutlich ankündigt.

ich denke dass der käfig (mehrstöckiger eigenbau) zu groß war und es deswegen zu problemen gekommen ist.
insofern hätte es vielleicht mit einem kleineren käfig geklappt. andererseits möchte man den kleinen ja eine möglichst große fläche bieten, weil kleiner hab ich das gefühl dass sie sich schnell langweilen und man das nicht so interressant und abwechslungsreich einrichten kann.
fühlt sich jetzt ein dsungare in kleinen käfig aber dafür mit gesellschaft oder aber mit großen käfig aber alleine wohler?
ich glaube mit dsungaren würde ich das nächste mal keinen gruppenversuch wagen, auch wenn ich sie rechtzeitig ohne das was passiert ist trennen konnte. bei robos oder champell vielleicht schon, aber da muss ich auch auf die käfiggröße achten oder?



syv4
unregistriert


... Erstellt am 14.08.2006 - 18:57

Hallo Hiede,

Genau diese Frage stelle ich mir auch. Ich habe ein Terrarium, dass 1m lang ist und eine Etage besitzt. Wäre das zu gross für 2 Campbells? Wenn ich in die Ferien gehe, würden sie in ein kleineren Käfig kommen, würde das nicht zu Problemen führen?

LG Sandra



Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 17.08.2006 - 12:08

HI,

Hiede schrieb

fühlt sich jetzt ein dsungare in kleinen käfig aber dafür mit gesellschaft oder aber mit großen käfig aber alleine wohler?


Genau das ist die Gretchenfrage.
Also bei Campbells und Robos - auch bei Rennmäusen und Farbmäusen - würde ich die Frage eindeutig zugunsten der Zweierhaltung beantworten, sofern sich die Tiere dann vertragen. Bei Rennmäusen und Farbmäusen würde man die Frage schon gar nicht erst stellen, weil diese Tiere eindeutig sehr gesellig sind.
Das würde ich bei den Campbells und Robos auf jeden Fall aber auch sagen.

Zu den Dsungaren hatte ich mit einer ehemaligen Dsungarenzüchterin dazu eine sehr gute Diskussion:
Sie ist der Meinung, dass sich die Dsungaren nicht so sehr zu brauchen scheinen. (Sabine Roth)
Dann kam sie aber gleich wieder mit einem Gegenbeispiel von einem Pärchen, das sie hielt und das sich heiß und innig liebte. Dann wollte sie aber keinen Nachwuchs mehr, trennte die Tiere, worauf sie sofort Verhaltensstörungen entwickelten, sogar schwere. Nach langer Überlegung beschloss sie dann, das Männchen zu kastrieren und die Tiere wieder zusammenzusetzen.

In einem anderen Hamsterforum wurde sie dafür beinahe gesteinigt. Sie sagt aber, dass sie sich diesen Entschluss nicht leicht gemacht hat. Aber sie sah keine Möglichkeit, die Tiere dauerhaft zu trennen, weil sie so aneinander hingen.

@ Sandra:
Zu groß wäre der Käfig keinesfalls für zwei Tiere.
Wie du aber schon schreibst, könnte es möglicherweise Probleme geben, wenn die Hamster in ein kleineres Gehege umgesetzt werden. Dann müssen sie zumindest gut beobachtet werden, und wer macht das, wenn du in Urlaub bist??
Deshalb würde ich in deinem speziellen Fall eher dazu raten, Negrita eben alleine zu halten.

Liebe Grüße

Judy



Yoshi ...
Zwerghamster-Liebhaber
...............

...

Status: Offline

... Erstellt am 17.08.2006 - 12:44

Hi,

einen Dsungaren kastrieren?!!! Also mal ehrlich!!! Das Tier hätte doch auch sterben können dabei. So kleine Tiere vertragen Narkosen äußerst schlecht. Ich kann verstehen, das die Bekannte starke Kritik geerntet hat.




SignaturLG Lea mit Finn, Tara-Nita , Linus-Perun und Tao Tao


www.dsungare.de.vu
www.pelznasennotfelle.de.vu

Kiki ...
Admin
..............................



Status: Offline

... Erstellt am 17.08.2006 - 13:27

Hm, ja, ich auch, aber das ist wirklich eine schwierige Frage. Es ist nicht einfach, seine Tiere so leiden zu sehen, nur weil sie nicht mehr zusammensein dürfen. Wer weiß, wie weit dieses Trauma noch geführt hätte? Vielleicht wären sie ja sogar eingegangen.

Da fragt man sich dann schon, ob man ein Tier vor Liebeskummer leiden sehen will oder ob man vielleicht ein Risiko eingehen sollte, um beiden ein Zusammensein zu ermöglichen. Ich kann diesen Zwiespalt der Züchterin verstehen, aber auch die Reaktionen über die Kastration aus dem Forum... Ich hätte nicht in ihrer Haut stecken wollen...

Anne


Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 17.08.2006 - 14:16 Beitrag zitieren Beitrag melden Beitrag verändern Beitrag löschen

Hallo Yoshi,

das angeblich so hohe Operationsrisiko ist leider auch ein weitverbreitetes Vorurteil. Es mag zwar vereinzelt noch "Kuhdoktoren" geben, so wie es auch unter den Humanmedizinern Pfuscher gibt. Aber die Tiermedizin hat durchaus Fortschritte gemacht.
Mittlerweile beträgt das OP-Risiko bei Kleinnagern, wenn das Tier auf nüchternen Magen operiert wird, nicht mehr als 1 Prozent!!
Die große Angst, die vor der Vollnarkose verbreitet wird, und Kleinnagerhalter davon abhält, ihren Tieren Hilfe zuteil kommen zu lassen, ist bei einem Tier, was noch nicht völlig altersschwach ist, so dass es kaum noch laufen kann, unbegründet.

Zum Forum: Kritik ist eine Sache, dort wurde regelrecht über sie hergefallen. Und zwar gerade nicht mehr mit Kritik im Sinne des Wortes, nämlich Fachliches und sachlich vorgetragen.
Ich finde es vor allem übel, dass ihre Beiträge dann plötzlich ganz gelöscht wurden.

@ Kiki: Ich stimme dir absolut zu. Das war auch genau das, was Ausschlag für die OP gab. Sie hatte Angst, dass die Hamster an Einsamkeit sterben könnten. So rasch, wie die Verhaltensauffälligkeiten sich entwickelten...

Viele Grüße

Judy



Mimi1978 ...





Status: Offline

... Erstellt am 28.08.2006 - 14:00

Hallo,

ich bin zwar bei weitem kein Profi in der Zwerghamsterhaltung aber nach der ganzen Diskussion über Pro und Kontra der Gruppenhaltung möchte ich mal meine Erfahrungen darüber mitteilen:

Meine beiden Roborowskis stammen leider aus einer Zoohandlung. Der Zoohändler verkaufte uns die beiden damals unter dem Hinweis, daß diese Hamsterart Gruppentiere sind. Nachdem wir uns durch verschiedene Foren und Bücher gelesen haben, in denen überall gesagt wurde, daß Zwerghamster immer Einzelgänger sind, und unsere Genivere schwanger wurde, haben wir die beiden getrennt.

Genivere bekam fünf Junge und lebte mit ihnen in einem 1,20 m Aqua mit Etage. Lancelot blieb allein in einem 1,00 m Aqua mit Etage. Drei der Jungen haben wir an gute Freunde abgegeben.

Lancelot wurde ab dem Tag der Trennung richtig lethargisch. Er wurde rund wie eine Kugel (mittlerweile ist er aber wieder normalgewichtig), lief kaum in seinem sonst so geliebten Laufrad und unternahm kaum Ausflüge in seinem Zuhause, obwohl wir ihm immer neue Spiel-, Kletter- und Schlafmöglichkeiten gaben. In einem anderen Bericht über Goldhamster hatte ich mal gelesen, daß Goldhamster in Trauer- oder Streßsituation unter anderem mit regelrechten Freßattacken reagieren. Ob das auch auf Zwerghamster zutrifft weiß ich nicht, aber so ähnlich sah das bei Lancelot aus. Er wirkte auch ziemlich traurig.

Unsere Freunde, denen wir jedem 1 Junges geschenkt hatten (natürlich unter dem ausdrücklichen Hinweis, daß Zwerghamster Einzelgänger sind), berichteten alle über die selbe Verhaltensweise wie bei Lancelot.

Im Gegensatz dazu: Unsere Genivere die mit ihren restlichen zwei Jungen zusammenlebt, ist total vergnügt und aktiv. Die drei laufen zusammen im Laufrad, schlafen und kuscheln immer zusammen (obwohl sie mehrere Ausweichmöglichkeiten an Schlafhäuschen und Verstecken haben) und sind auch viel früher wach als Lancelot. Sie wirken viel glücklicher.

Ich kann jetzt nur aus meiner eigenen Erfahrung mit den Roborowskis sprechen, aber ich finde Judy hat völlig recht mit ihren Argumenten zur Gruppenhaltung. Durch ihre Bücher und Beiträge habe ich eine Menge dazugelernt, daher fände ich es sehr schade, wenn sie aus diesem Forum ausscheiden würde.

Liebe Grüße

Nadine

[Dieser Beitrag wurde am 28.08.2006 - 14:03 von Mimi1978 aktualisiert]



Yoshi ...
Zwerghamster-Liebhaber
...............

...

Status: Offline

... Erstellt am 28.08.2006 - 17:05

@ Nadine:

du schreibst von Goldhamstern? Goldhamster sind aber definitiv Einzelgänger!!! @ Nadine Ende

@ all

Ich kann mir irgenwie immer noch nicht vorstellen, das man Zwerghamster (sprich speziell Robos und Campbells) als Gruppentiere bezeichnen kann. Denn wenn sie tatsächlich welche wären, dann würde es nicht immer mal wieder zu schlimmen Beißerreien und Verletzungen kommen. Es kann gut gehen, ok, aber ich glaube, ich würde das Risiko nicht tragen wollen, dass da mal was passiert und ich dann nicht da bin. Ich habe mitlerweile schon mehrfach Bilder gesehen, gerade von verbissenen Robos.

Es wird gesagt, man soll auf eine gute Zuchtlinie achten, also nicht einfach Tiere aus der Zoohandlung kaufen. Man muss auch einen Unterschied machen zwischem seriösen Züchter und Vermehrer. Tiere aus Zoohandlungen stammen schließlilch auch von "Züchtern".

Ich finde es immer noch ein sehr schwieriges Thema und kann mich da keiner Seite so richtig anschließen. Ich steh da irgendwie mittig, mit mehr Tendenz zur Einzelhaltung.

Gerad vor ein paar Tagen habe ich mich mit einer Person unterhalten, die Robos von einem seriösen Züchter genommen hat. Weil eine Bekannte mehrere Robos erfolgreich zusammenhielt. Die besagte Person hatte angeblich zwei Weibchen. Das eine Weibchen entpuppte sich allerdings als Männchen. Es stellte sich zwar kein Nachwuchs ein, aber die beiden Robos vertrugen sich nicht und wurden schließlich getrennt.

[Dieser Beitrag wurde am 28.08.2006 - 18:45 von Yoshi aktualisiert]




SignaturLG Lea mit Finn, Tara-Nita , Linus-Perun und Tao Tao


www.dsungare.de.vu
www.pelznasennotfelle.de.vu

Mimi1978 ...





Status: Offline

... Erstellt am 28.08.2006 - 18:24

@yoshi:

Das Goldhamster Einzelgänger sind weiß ich auch. Es ging ja auch nur um den Bericht den ich gelesen hab, in dem die Fressattacken bei Trauer- oder Streßsituationen beschrieben wurden und diese beschriebene Reaktion glich der Reaktion meines Roborowskis. Ich habe mit keinem Wort gesagt, daß jetzt Goldhamster in Gruppen gehalten werden sollen. Vielleicht liest Du dir diesen Absatz noch mal durch.

Außerdem habe ich gesagt, daß ich nur aus meiner eigenen Erfahrung sprechen kann. Ich bin kein Züchter und will auch keiner werden. Weiterhin werde ich jetzt auch nicht rumrennen und jedem erzählen das Hamster Gruppentiere sind. Sicher kann es sein, daß es bei unseren drei noch Streß gibt. Aber bisher klappt das ausgesprochen gut.

Nadine



Yoshi ...
Zwerghamster-Liebhaber
...............

...

Status: Offline

... Erstellt am 28.08.2006 - 18:44

Hi,

also ich habe mir deinen Text sehr wohl durchgelesen. Aber es war etws umverständlich. Du hast von dem Bericht so erzählt, als seine auch Mittelhamster Gruppentiere. Im ürbigen, war der Rest des Textes allgemein auf den ganzen Thread bezogen und nicht auf deinen. Sorry, das du gleich so reagieren musst. Ich habe damit niemanden angreifen wollen.




SignaturLG Lea mit Finn, Tara-Nita , Linus-Perun und Tao Tao


www.dsungare.de.vu
www.pelznasennotfelle.de.vu

Mimi1978 ...





Status: Offline

... Erstellt am 29.08.2006 - 11:22

Hi yoshi,

Dein Text war vor Deiner Überarbeitung auch etwas unverständlich, so daß ich meine Aussagen nur klarstellen wollte. Sorry wenn das ein bißchen schroff rüberkam.

Gruß

Nadine



JenJen ...





Status: Offline

... Erstellt am 08.11.2006 - 09:20

Hallo alle zusammen. Ich bin ebenfalls gegen Einzelhaltung. Nicht jede Art lebt gern isoliert. Es ist ja sogar wissenschaftlich bewiesen das Robos in kleinen Gruppen leben und das Sie auch zusammen schlafen und sich gegenseitig das Fell pflegen! Wie kann man dann einen alleine lassen? Ich habe auch 2 Robo Damen in einem 80 x 80 x 50 cm Becken mit abgegrenzten Etagen. Wenn ich bei den beiden mal unter das Rinden-Häusschen schaue, liegen die beiden immer zusammen darin. Das ist seit einem Jahr jetzt so. Sicher kann sich der Zustand vielleicht auch nochmal ändern. Aber vom Prinzip her finde ich es so besser. Ich denke das das schön ist wenn die beiden sich haben, das schliesse ich zumindest aus Ihrem Verhalten. Und Streitigkeiten dürfte es eigentlich nicht geben. Das Terra bietet genug Platz für beide. Jeder hat sein eigenes Laufrad, jeder seine Fressschale und sein Wasser. Es gibt ein gemeinsames Nest, aber jeder kann auch in sein eigenes Heuhaus.....also, ich wüsste nicht aus welchem Grund man streiten müsste, wenn man solche Dinge beachtet.
Ich würde mir immer wieder ein Paar holen.
Allerdings nicht Männlein/Weiblein.....bei dem Nachwuchs kommt man ja sonst nich mehr hinterher die Kleinen in liebe Hände zu vermitteln!




SignaturDanke.
Viele Grüße aus Krefeld,
Jen

Yoshi ...
Zwerghamster-Liebhaber
...............

...

Status: Offline

... Erstellt am 11.12.2006 - 18:28

Huhu,

war hier nicht jemand der zwei Robos zusammen gehalten hat? Mich würde mal interessieren, wie das ganze weiter gegangen ist, ob die zwei sich weiterhin verstanden haben.




SignaturLG Lea mit Finn, Tara-Nita , Linus-Perun und Tao Tao


www.dsungare.de.vu
www.pelznasennotfelle.de.vu

Judy1Fox
unregistriert


... Erstellt am 11.12.2006 - 20:54
Hi,

alle meine Robos haben sich bisher immer sehr gut vertragen. Ich habe nicht nur zwei zusammengehalten, sondern auch kleine Gruppen.

Gruß, Judy



Paikia ...
Moderator
.....................



Status: Offline

... Erstellt am 12.12.2006 - 11:57

Von mir eine Freundin hat sich (trotz meinen Warnungen) zwei Dsungaren geholt. Am Anfang haben sich die beiden auch recht gut verstanden. Jetzt musste sie die beiden trennen da sie sich überhaupt nicht mehr verstanden haben. Nun hat sie nur noch einen, da sie für einen zweiten keinen Platz mehr hatte.

Gruß Paikia

[Dieser Beitrag wurde am 12.12.2006 - 12:04 von Paikia aktualisiert]


Hansi
Baby Hamster
...

...

Status: Offline

... Erstellt am 02.07.2007 - 12:31

Hi,
ich habe gehört, bzw. ich habe nachgefragt im Tierhandel, ob man 2 Dsungarische Männchen oder 2 Dsungarische Weibchen Zwerghamster zusammen in einem Käfig halten kann.
Die Antwort auf meine Frage war:"Nein, das würde ich an ihrer stelle nicht tun da sie sich warscheinlich sonst anzicken oder gegeneinander kämpfen könnten."
Jetzt frage ich euch, stimmt das?
Eure Hansi

[Dieser Beitrag wurde am 02.07.2007 - 12:33 von Hansi aktualisiert]


Kiki ...
Admin
..............................



Status: Offline

... Erstellt am 02.07.2007 - 17:20

Hallo,

bitte lies dir doch zuvor durch, wohin du deine Frage gepostet hast! Das hier ist ein Pro und Contra-Thread und zwar wurde er erstellt, da gerade dieses Thema in besonderem Maße umstritten ist.
D.h., in diesem Thread werden lediglich Erfahrungen und Meinungen gesucht, um vielleicht einen Schritt weiterzukommen. Auf die Frage kann zumindest derzeit nämlich noch keine einzig wahre und richtige Antwort gegeben werden.

Ich kann dir folglich nur sagen, wozu wir hier meist im Forum raten und das ist jedenfalls bei Dsungaren die Einzelhaltung, da sie die unverträglichste Zwerghamsterart zu sein scheinen.

LG, Anne
Benutzeravatar
Kiki
Zwerghamster-Profi
Zwerghamster-Profi
 
Beiträge: 2412
Bilder: 23
Registriert: 07.07.2007, 22:39
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich
Hamsterart: Robos, Dsungis, Goldis

Beitragvon RRedSuzi » 13.08.2007, 15:17

Hallo zusammen, sehr interessante Dinge liest man hier. Super Forum und sehr informativ. Gefällt mir.

Habe am 12.07. einen neuen Dsungare gekauft. Am 29.07. hab ich dann festgestellt das mein kleiner junge bekommen hat. Und aus einem sind dann sieben geworden :-) zuerst war ich erschrocken aber jetzt freue ich mich doch über die kleinen. Habe mich super viel informiert, da ich ja leider vom züchten keine Ahnung habe, obwohl ich seit Jahren schon Hamster besitze.

Natürlich tut es mir leid alle kleinen Hamsties her zu geben und würde gerne einen oder zwei behalten. Da ich immer nur weibliche Hamster gehabt habe möchte ich auch wieder Mädchen behalten.

Am liebsten würde ich die beiden natürlich zusammen halten, hat von euch jemand Erfahrung mit zwei Dsungarischen Geschwistermädchen ??? Könnte man auch eins bei der Mama lassen ??? Vertragen sie sich ??

Wäre sehr dankbar für Hilfe, will natürlich nur das beste für die kleinen und auch die Große :-)

Bräuchte auch noch ein gutes Zuhause für die anderen, obwohl mir das jetzt schon sehr leid tut :-(
RRedSuzi
 

Beitragvon Kiki » 13.08.2007, 15:32

Hallo,

schön, dass du hierher gefunden hast! Willkommen :Winken:

Leider kommen solche Zooladenschwangerschaften immer noch sehr häufig vor, da viele Angestellte die Tiere nicht nach Geschlechtern trennen (meist wohl aus Unwissenheit).
Ich finde es toll, dass du dich gut informiert hast und vielleicht Junge aus dem Wurf selbst behalten möchtest. Und ich wünsche dir, dass du gute Abnehmer für den Rest findest!

Zu deiner Frage: das könnte schwierig werden. Dsungaren sind von allen Zwerghamsterarten die unverträglichsten. Zwei von ihnen zusammenzulassen geht in den meisten Fällen nicht gut. Das solltest du dir wirklich gut überlegen, ich persönlich würde es nicht machen.
Mutter und Tochter würde ich in keinem Fall zusammenlassen, Eltern und Jungtiere verstehen sich oft schon sehr früh nicht mehr. Wenn, dann kann man es mit zwei gleichgeschlechtlichen Geschwistern versuchen, doch gibt es keine Garantie, dass es funktioniert. So etwas sollten allerhöchstens sehr erfahrene Zwerghamsterhalter probieren, die viel Zeit haben.
Im Grunde genommen müsstest du sie rund um die Uhr überwachen, da heftige Beißereien plötzlich und ohne Vorwarnung auftreten können. Dsungaren kämpfen oft besonders aggressiv und es kommt dabei immer wieder zu Todesfällen.

Ich habe von einem Fall gehört, wo es ein Leben lang gutgegangen ist mit zwei Weibchen, aber das ist die Ausnahme. Wenn du so etwas versuchen möchtest, musst du immer damit rechnen, sie doch irgendwann trennen zu müssen. Und ein extra Käfig benötigt eben auch wieder extra Platz...

LG, Anne
Benutzeravatar
Kiki
Zwerghamster-Profi
Zwerghamster-Profi
 
Beiträge: 2412
Bilder: 23
Registriert: 07.07.2007, 22:39
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich
Hamsterart: Robos, Dsungis, Goldis

Beitragvon RRedSuzi » 13.08.2007, 15:42

Hey Anne,

vielen lieben Dank für Deine schnelle Antwort. Super.

Mh, das hört sich ja alles nicht so gut an. Ich denke dann werde ich es wohl besser auch lassen, denn ich will natürlich nicht das die winzlinge sich verletzen, ich leide ja immer so mit meinen Tieren. Das man dann irgendwann nen zusätzlichen Käfig kaufen muss find ich ja nicht so schlimm, aber die Verletzungen will ich natürlich nicht riskieren.

Schau Dir doch mal die kleinen an in meinem Bilderalbum. Sind heute 15 Tage alt :-)
RRedSuzi
 

Beitragvon Kiki » 13.08.2007, 17:09

Hab ich schon, hab auch schon nen Kommentar geschrieben :wink:
Benutzeravatar
Kiki
Zwerghamster-Profi
Zwerghamster-Profi
 
Beiträge: 2412
Bilder: 23
Registriert: 07.07.2007, 22:39
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich
Hamsterart: Robos, Dsungis, Goldis

Beitragvon Bisom » 18.08.2007, 20:42

Hallo!

Habe mir vor ca. 3 Monaten 2 Zwerghamsterweibchen gekauft. Die 2 zicken manchmal ein wenig herum, aber ansonsten verstehen sich die beiden prima. Sie schlafen zusammen, laufen zusammen in einem Laufrad, teilen sich ihr essen und pflegen sich gegenseitig das Fell. Bei mir sind keine Probleme aufgetreten, also keine Bissattacken o.ä.

Jedoch sollte sich jeder gut überlegen, ob er genug Platz und Zeit für 2 Zwergis hat, aber das versteht sich von selbst ;) Ausserdem wenn man sich 2 anschafft, sollte man immer das Risiko vor Augen halben, dass sie sich eventuell nicht verstehen könnten und sie dann eventuell getrennt werden müssen. Denke, so etwas kann man vorher nicht wissen, ob sich 2 Hamster vertragen oder nicht, da jeder Hamster einen anderen Charakter hat und man dies erstmal ausprobieren sollte.

Überlege es dir genau, ob du ein oder zwei Zwergis halten möchtest ;)

LG
Bisom
Frischfutter
Frischfutter
 
Beiträge: 1
Registriert: 18.08.2007, 20:14

Beitragvon Yuutsu » 18.08.2007, 21:43

Ehm, Bison was hälst du denn für Zwerghamster? Bei den Dsungaren kommen Streiterein, die tödlich enden können, ganz plötzlich vor, auch nach einem Jahr Zusammenleben...


DEsweiteren gilt bei der Gruppenhaltung auch nicht, je mehr Platz desto besser, da bei einem größerem Gehege schneller Revierverhalten ensteht und da sind die Weibchen schlimmer als die Männchen!
Benutzeravatar
Yuutsu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1383
Bilder: 1
Registriert: 01.08.2007, 18:51
Wohnort: Hameln
Geschlecht: weiblich

Beitragvon Kiki » 18.08.2007, 22:38

Das stimmt in der Tat. Nun ja, wichtig ist vor allem mal, dass einem jeden, der die Haltung zu mehreren probieren möchte, das Risiko bewusst ist.
Und das ist bei Bisom ja Gott sei Dank der Fall... :Daumen:

@Bisom: du solltest aber wirklich immer auf der Hut sein und kleine Streitigkeiten von ernsthaften Beißereien unterscheiden können. Im Ernstfall kann nämlich schnelles Eingreifen Leben retten. Und wie Yuutsu schon schrieb: drei Monate Verträglichkeit sagt leider noch gar nichts aus. Es kann bereits in den nächsten Wochen passieren, dass sie sich nicht mehr verstehen, aber auch erst in einem Jahr... Es kann natürlich auch ein Leben lang gutgehen... Man weiß es eben nicht.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Haltung zu zweit! :dd: Wäre schön, wenn du uns auf dem Laufenden hälst, wenn es sich wirklich um zwei Dsungaren-Weibchen handeln sollte.

LG, Anne
Benutzeravatar
Kiki
Zwerghamster-Profi
Zwerghamster-Profi
 
Beiträge: 2412
Bilder: 23
Registriert: 07.07.2007, 22:39
Wohnort: Augsburg
Geschlecht: weiblich
Hamsterart: Robos, Dsungis, Goldis

Beitragvon Yoshi » 19.08.2007, 09:57

Hi,

also ich würde mich nicht unbedingt auf die Aussage verlassen "je größer der Käfig, desto besser vertragen sich zwei Zwerghamster". Ich stell mir das ähnlich wie bei Rennmäusen vor. Wenn der Käfig zu groß ist, kann es zu Revierbildung kommen. Das heißt jetzt aber nicht, dass man zwei Zwerghamster auf 60 x 40 halten sollte. Platz um sich bei einer evtl. Streiterei aus dem Weg gehen zu können sollten sie schon haben.

Ich bin allerdings nach wie vor der Meinung, dass so eine Gruppenhaltung (bitte nur gleichgeschlechtliche Tiere, da sich die Hamster sonst ständig vermehren) keinem Anfänger zu empfehlen ist.

MIt Dsungaren würde ich es auch nicht ausprobieren. Meine Favouriten wären da die Campbells unld an zweiter Stelle die Robos.
Liebe Grüße Yoshi
Blogs: "Einfach Callum" und "Quieker's Schweinchen"
Benutzeravatar
Yoshi
Zwerghamster
Zwerghamster
 
Beiträge: 400
Registriert: 11.08.2007, 19:40
Wohnort: Deutschland
Geschlecht: weiblich
Hamsterart: Dsungi, Robo

Beitragvon jenny2803 » 31.08.2009, 11:08

hallo,
auch wenn der letzte beitrag über ein jahr alt ist, würd ich gern was zu dem thema sagen.
bei mir wohnen seit 2 wochen 2 dsungarische zwerghamster zusammen in einem käfig. es sind männliche hamster und brüder, ca. 9 wochen alt, aus einer privat-zucht.
bis gestern haben sie sich recht gut verstanden. bißchen gekabbelt, bißchen gejagt, aber es sah alles recht "spielerisch" aus und sie hatten nie verletzungen.
heute morgen habe ich bei einem bisswunden festgestellt und sofort beide getrennt. :(
ich würde nicht sagen, dass ich nie wieder dsungaren zusammenhalten würde, dafür fehlt mir die erfahrung... aber diese beiden werden definitiv nie wieder in einem käfig wohnen!
jenny2803
Frischfutter
Frischfutter
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.08.2009, 17:06
Wohnort: Hannover
Geschlecht: weiblich
Hamsterart: Dsungi

Beitragvon Yuutsu » 31.08.2009, 13:57

jenny2803 hat geschrieben:hallo,
auch wenn der letzte beitrag über ein jahr alt ist, würd ich gern was zu dem thema sagen.
bei mir wohnen seit 2 wochen 2 dsungarische zwerghamster zusammen in einem käfig. es sind männliche hamster und brüder, ca. 9 wochen alt, aus einer privat-zucht.
bis gestern haben sie sich recht gut verstanden. bißchen gekabbelt, bißchen gejagt, aber es sah alles recht "spielerisch" aus und sie hatten nie verletzungen.
heute morgen habe ich bei einem bisswunden festgestellt und sofort beide getrennt. :(
ich würde nicht sagen, dass ich nie wieder dsungaren zusammenhalten würde, dafür fehlt mir die erfahrung... aber diese beiden werden definitiv nie wieder in einem käfig wohnen!



Hallo,

davon kann ich dir nur abraten, jemals wieder Dsungaren zusammenzuhalten, du wirst dasselbe Drama wieder erleben. Das ist keine Ausnahme sondern die Regel. Ab der 10ten Woche setzt entgültig der Geschlechtstrieb und damit das Revierverhalten ein.

Du solltest dir aber mal überlegen, wie seriös diese "Privatzucht" ist, wenn sie dir 2 Dsungaren mitgibt.


mfg Sandra
Benutzeravatar
Yuutsu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1383
Bilder: 1
Registriert: 01.08.2007, 18:51
Wohnort: Hameln
Geschlecht: weiblich

Re: Einzel-, Paar- oder Gruppenhaltung: pro und contra

Beitragvon Axel F. » 06.08.2010, 21:02

sorry - falsch gepostet!

Bzw. hier waren doch eben noch ein paar andere Beiträge mit zwei Dsungaren in einem zu kleinen Käfig - oder spinne ich jetzt :?:

Gruß Axel F. :twinkle:
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery
Benutzeravatar
Axel F.
Zwerghamster-Liebhaber
Zwerghamster-Liebhaber
 
Beiträge: 530
Bilder: 11
Registriert: 19.09.2007, 19:15
Wohnort: Neudrossenfeld bei Bayreuth
Hamsterart: aktuell keine Hamster


Zurück zu Dsungarische Zwerghamster

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast