Schon wieder ein Tumor - Was nun?

Ihr habt das Gefühl, euer Hamster ist krank oder ihm geht's nicht gut? Braucht ihr Rat? Hier ist euer Forum...
In Notfällen bitte sofort Tierarzt aufsuchen!

Schon wieder ein Tumor - Was nun?

Beitragvon Lio » 14.08.2017, 12:02

Meine Hamsti hat es schon wieder erwischt. Sie hat einen neuen Tumor am Vorderbein. Er ist zwar noch klein, nicht mal fingernagelgroß, aber er ist da.

Ich habe Hamsti erst im Mai/Juni operieren lassen, da wurden ihr zwei Tumore in Hüftbereich entfernt. Sie hat sich zwar sehr gut erholt, aber musste bei beiden OPs reanimiert werden, weil sie aufgehört hatte zu atmen.
Damals habe ich gesagt, dass ich noch eine OP nicht machen lassen werde, sollten die Tumore wieder zurück kommen, denn dass Hamsti wieder welche kriegen würde, hatte ich mir schon gedacht.
Aber jetzt zweifle ich an meiner eigenen Aussage, weil die letzten OPs ja noch gar nicht so lange her sind. Und ketzt kommt das große Aber.

Hamsti dürfte schon ziemlich alt sein. Das genaue Alter weiß niemand, aber sie ist schon allein ein Jahr in meiner Obhut, über 2 Jahre dürfte sie schon sein.
Sie hat ein ordentliches Buckelchen und schwankt, als hätten wir höchsten Seegang. (Da wollte ich ohnehin mal nachfragen, ob das normal ist, dass Hamster hin.- und herwackeln, wenn sie auf den Hinterbeinen sitzen, als wären sie sturzbetrunken. Kann mir da vielleicht jemand was zu sagen?)
Ich weiß nicht, ob ich es mir einbilde, aber ich habe das Gefühl, dass sie auch langsam ein bisschen abbaut. Aber wie gesagt, ich kann das nicht mit Sicherheit sagen, weil mir die Erfahrung einfach noch fehlt. Ich bin ja erst seit April Hamsterbesitzerin.
Mein Freund, der oft die halbe Nacht lang wach ist, behauptet, dass Hamsti auch nicht mehr so viel im Rad läuft, aber ich kann den Wahrheitsgehalt dieser Aussage nicht überprüfen.

Mein Dilemma ist jetzt, mute ich Hamsti nochmal eine OP zu, die sie vielleicht nicht packen wird, und riskiere, ihr Lebenszeit zu nehmen, die sie noch mit guter Qualität hätte verbringen können (ich war so froh, dass ich die vorigen OPs habe machen lassen, weil ich gesehen habe, wieviel Energie Hamsti danach an den Tag gelegt hat). Oder erspare ich ihr den Stress und die Schmerzen und mache ihr noch eine wirklich schöne letzte Zeit und habe ein gutes Auge darauf, wann es langsam genug ist? (Ich hasse die Vorstellung, Herr über Leben und Tod spielen zu müssen, denn wer bin ich schon so etwas entscheiden zu dürfen?)
Ich weiß, dass diese Entscheidung schlussendlich bei mir liegt, aber ich werde mich, egal wie ich handeln werde, immer fragen, ob ich das Richtige getan habe.
Der Sinn dieses Threads ist einfach, dass ich gerne ein paar Meinungen von euch hören würde. Was ihr vielleicht für sinnvoll haltet, obwohl ich weiß, dass die Meinungen bestimmt weit auseinander gehen. Ich bin einfach nur so unsicher.
Ich würde mich sehr freuen, und es würde mir auch wirklich helfen, wenn ihr mir eure Meinungen kundtun könntet.

Danke schon mal. :Blumen:
Lio
Frischfutter
Frischfutter
 
Beiträge: 2
Registriert: 27.03.2017, 18:42
Geschlecht: weiblich

Re: Schon wieder ein Tumor - Was nun?

Beitragvon Luzi » 15.08.2017, 20:31

Hallo Lio, :Winken:

leider passiert es sehr oft, dass Hamster Tumore bilden, welche, falls sie entfernt werden, an anderer Stelle wieder erneut auftreten. Ich vermute, dass Du Deinen Hamsti einem vertrauenswürdigen kompetenten Tierarzt anvertraut hast, der Deinen Hamster von den zwei Tumoren im Hüftbereich befreit hat. Da ich kein Tierarzt bin und Deinen Hamster auch noch nie gesehen habe, würde ich Dir den Tipp geben, Deinen Tierarzt noch einmal zeitnah um Rat zu fragen.

Du beschriebst das Tierchen mit einem ausgeprägten Buckelchen und etwas schwankend. Im hohen Alter ist dies durchaus normal und weist auf eine Kyphose (Buckelbildung) hin. Auch langsames Fortbewegen und das Hin- und Herwackeln ist in diesem Lebensabschnitt oftmals zu beobachten und könnte auf Demenz und/oder kleine Schlaganfälle deuten, die für sehr betagte Tiere durchaus als "im Rahmen des Normalen" angesehen werden kann. Ältere Tiere schlafen oftmals länger und ihr Fell kann teilweise sehr dünn werden. Dennoch wären dies auch alles Zeichen für spezifische Krankheiten, Mangelerscheinungen oder u.U. auch auf ungeeignete Einrichtungsgegenstände im Hamsterheim zurückzuführen.

So wie Du die Situation jedoch beschreibst vermute ich, dass Deine Hamsterdame im letzten Drittel ihres Lebens angekommen ist. Ob Dein Hamsterchen allerdings wirklich "altersschwach" ist oder andere gesundheitliche Probleme (eventuell ausgelöst durch Metastasierung des Tumors) aufweist, kann nur ein spezialisierter Tierarzt vor Ort abklären.
Wenn das Tierchen wirklich schon relativ fortgeschrittenen Alters ist, würde ich persönlich ihr die restlichen Monate noch so schön wie möglich gestalten und ihr weitere Operationen ersparen.

Liebe Grüße
Luzi
Kleine Taten die man ausführt sind besser als große, die man plant.
Benutzeravatar
Luzi
Frischfutter
Frischfutter
 
Beiträge: 3
Bilder: 14
Registriert: 25.07.2017, 21:32
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: weiblich
Hamsterart: Chinesischer Streifenhamster + Roborowski Zwergh.

Re: Schon wieder ein Tumor - Was nun?

Beitragvon Chodscha » 22.08.2017, 21:44

Hallo!
Ich würde mich Luzi anschließen. Ich hatte auch schon einige Tiere mit Tumor, bei denen zu entscheiden war, was besser für die kleine Maus ist :cry:
Leider wächst so ein Tumor ziemlich schnell, da geht es meist nur um wenige Wochen. Und das auch nur mit Schmerzmitteln.
Hier ist es wirklich am Besten, ein Gespräch mit dem TA Deines Vertrauens zu suchen und das Richtige für die Mausi zu tun.
Wenn eine OP möglich und sinnvoll ist, umso besser .
Chodscha
Benutzeravatar
Chodscha
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1770
Bilder: 141
Registriert: 08.08.2007, 23:14
Wohnort: Leipzig
Hamsterart: Dsungi, Robo, Hybrid


Zurück zu Gesundheit und Medizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron